Tag des Baumes

Noch blattlose Bäume an der Straße in Wehnsen

Heute ist Tag des Baumes. Hab‘ ich gerade erfahren. Und wie es der Zufall so will, habe ich heute Bäume fotografiert, als ich unterwegs war. Bäume als Hauptmotiv, meine ich. Denn eigentlich ist auf meinen Fotografien ja häufig irgendwo ein Baum mit drauf. Zum Glück gibt es bei uns ja noch recht viele. Und wir sollten alles tun, damit das so bleibt.

Für uns, für die Umwelt und fürs Klima.

Heute, Ende April waren noch die meisten Bäume blattlos. Anders als im letzten Jahr, als um die gleiche Zeit schon Eiche wie Esche deutliches Grün zeigten.

Eichen vor norddeutschem Schäfchen Himmel
Birke im Frühjahr
Baum am Allerufer

Stilles Ufer

Stilles Ufer: der neueste Beitrag meiner kleinen Fotoserie zum Thema Wasser:

Schilf im Wasser, Ufer unter Bäumen
Einsamer Platz am Ufer

Dieses abgeschiedene Plätzchen an der Schlei ist vergleichsweise ruhig. Zumindest waren wir dort ganz allein. Anders als an anderen Orten der deutschen Küste, wo Ordner ihren Dienst tun müssen, um die Menschenmassen hygienevorschriftsmäßig zu kanalisieren.
Dafür war ein stetiges Brausen des an- und ablaufenden Wassers zu hören.

Am Ufer

Wir haben eine ganze Weil am Ufer der Alten Leine gesessen. Die Tonspur zu den Aufnahmen bestünde aus ununterbrochenem Quaken von mindestens einem Frosch und Insektengesurre. Und obwohl mit Sicherheit viel größer als die Fliegen und die Libellen, waren die Frösche nicht zu sehen. Neben totaler Entspannung, waren ein paar Bilder für die Fotoserie Wasser die Ausbeute der Auszeit.

Wasser - Blick durch Schilf auf Seerosen
Blick durch Schilf auf Seerosenblätter
Libelle auf Seerosenblatt
Wasser – Seerosen über und unter Wasser

Wasser – Blick über die Elbe

Blick über die Elbe
Am Elbufer, Blick zur anderen Seite

In Radegast blickt man hier über die Elbe von Niedersachsen nach Mecklenburg-Vorpommern. Auf dem anderen Ufer lag vor 30 Jahren die DDR, also der sogenannte Ostblock. Hier war die Elbe der Grenzfluss der die Regionen voneinander trennte.

Heute liegen die einstigen Grenzdörfer zwischen Bleckede und Lauenburg im Biosphären-Reservat der Niedersächsischen Elbtal-Aue. Der Fluss hat einen großen Teil seiner Reise aus dem Riesengebirge zur Nordsee hier bereits hinter sich. Er ist dabei über 1300 Höhenmeter herunter geflossen und hat eine Strecke von mehr als 800 km zurückgelegt.

Das Foto ist Teil der kleinen Serie von Fotografien zum Thema Wasser von Dagmar Tille. Wer alle bisher erschienen Beiträge dazu zusammengestellt sehen möchte, der folge diesem Link zur Kategorie: Fotoserie Wasser von Dagmar Tille.